Die Müllers von nebenan

Letzten Sommer habe ich
das große Los gezogen,
und bin mit Airline Ikarus
nach Griechenland geflogen.
Man ist schließlich wer,
wenn man am Meer sitzt
braungebrannt und einfach lachs is´
und net wie der Nochbar
übern Sommer spazieren
auf der Rax is´.

Tevernenstimmung
bei an Glaserl Retsina,
da hör ich eine Stimm´,
die frogt: "Jo, wie geht´s Ihna?"

Refrain:
Was ein Urlaub dir geben kann,
mit den Müllers von nebenan,
davon zehrst du ein Leben lang,
denn deine Nerven beben dann.
was man da so erleben kann,
mit den Müllers von nebenan,
da freu´ ich mich schon auf daham,
dort fangt erst der Urlaub an.

Mit der alten Müller dort am Strand
zu liegen war die reinste Wonne,
wann sie von Ihr´m Badetuch aufsteht,
do verfinstert sich die Sonne.
Eh kloar, daß ich sie getroffen hab
bei einem Ausflug dort nach Delphi.
Müller sogt: "Die Statue schaut aus
wie von der Fünferstiag´n die Elfi."
Beim Sirtaki
lächelt die Frau Müller süß,
meine Knochen knacki,
weil sie steigt ma auf die Füß´.

Refrain

Ich hab das Hotel bei Nacht und Nebel
dann verlassen und bin wegg´flog´n,
weil die Müllers hob i nimma pockt,
die homma scho´ den letzt´n Nerv zog´n.

I kann´s kaum erwoat´n
mi in Goat´n hau´n,
kaum lieg´ i dort´n,
wer glaub´n Sie schaut übern Zaun?

Refrain

Sie werd´n ´s sicher erraten ham,
es woan die Müllers von nebenan,
die woan nämlich scho´ längst daham
und schau´n sich Urlaubsfotos an,
wissen´s, daß ma nix sog´n kann,
geg´n die Müllers von nebenan,
die bleib´n mir halt ein Leben lang,
weils meine Eltern san!